NewsCrackdown 3: Der Grund für die lange Verzögerung

21. Jun 2018 / 10:19 von Sascha Böhme

Der Grund für die lange Verzögerung des Actionspiels Crackdown 3: Der Hauptentwickler hat gewechselt. Ab sofort ist das britische Entwicklerstudio Sumo Digital vollumfänglich und alleinig für das Projekt zuständig. Das bestätigte Matt Booty, der Leiter der Microsoft Studios.

Der Original-Entwickler Reagent Games ist nicht mehr mit dem Projekt betraut; auch Firmengründer David Jones arbeitet nicht mehr mit Microsoft zusammen.

Der Status von Cloudgine ist unklar: Das Unternehmen - 2012 ebenfalls von David Jones mitgegründet - stellte die Cloud Technologie bereit, mit der Zerstörungen im Multiplayer von Crackdown 3 berechnet werden. Doch Cloudgine gehört seit Januar 2018 zu Epic Games. Booty äusserte sich hierzu nicht weiter.

Es scheint allerdings so, als wenn Microsoft jetzt seine eigene Cloud Technologie für das Spiel nutzen wird. Release: Februar 2019 (Europa)

 

Quelle »


« Zurück

Xbox One
 

The(G)net ist ein Mitglied des