Special EA SPORTS Presse Pokal 2014

Es war mal wieder an der Zeit, den FIFA Champion aus der Presse-Fraktion zu küren. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr fand man sich heuer nicht mehr in der Landeshauptstadt ein. Die Schreiber des ganzen Landes pilgerten nach Zürich, um sich der Herausforderung anzunehmen.

Nachdem die langatmige Parkplatz-Suche zu einem glücklichen Ende kam, trafen wir in der Calvados Bar ein. Nach kurzer Gegneranalyse fiel in diesem Jahr der weise Entscheid, den Bier-Konsum auf das Ende des Turniers zu verschieben. Ob das mit ein Grund war, dass es im diesjährigen Contest zum Gruppensieg gereicht hat, steht noch offen. Möglicherweise wäre hier der passende Zeitpunkt für einen Schluck aus der Pulle gewesen.

Ganz offensichtlich haderte die (G) Redaktion mit dem so entstandenen Druck. Reichte es letztes Jahr noch zum Erreichen des Halb-Finales, war jetzt schon eine Runde vorher Schluss. Ärgerlich war, dass beide Redakteure durchaus in der Lage gewesen wären, die bestrittenen Partien für sich zu entscheiden. Eine knappe Niederlage beim Einen, eine katastrophale Leistung im Elfmeterscheissen beim Anderen – das war ein unglücklicher Tag für den Fussball. Zumal die Revanche ausserhalb des Turniers dann zu einem klaren Sieg geführt hat – ärgerlich.

Die beiden Finalisten vertreten die schreibende Zunft schon bald in der Endrunde. Gewinner in Zürich war der grosse Favorit Marc, er wird zusammen mit dem Finalgegner Hakan nach Köln reisen. Wir sind gespannt, ob Haken den letztjährigen Turniersieg mit einem erneuten Titelgewinn verteidigen und den Pressepokal nochmals in die Schweiz bringen wird – viel Glück an dieser Stelle.

Fazit

Einmal mehr fand sich eine gesellige Runde in einem sehr gut organisierten Event wieder. Ein grosses „Danke“ an EA für die Durchführung des immer wieder aufs Neue interessanten Turniers. Im nächsten Jahr setzten wir das Ziel dann endlich auf Finalkurs. Nach dem Turnier ist vor dem Turnier: FIFA World Cup 2014 Brazil steht schon in den Startlöchern für neuerliche Trainingseinheiten.

Zurück

The(G)net ist ein Mitglied des