Special Wii U - Unsere Meinung zum Gerät

Lange ist es her, seit die letzte Konsole das Licht der Videospiele Welt erblickte. Umso gieriger stürzte sich die eine oder andere ausgehungerte Gamer-Seele auf das neue Gerät. Böse Zungen behaupten, dies dürfte den massgebenden Grund für den einwandfreien Verkauf der ersten Tage begründet haben.

Im Gegensatz zur grossen und vermeintlich teureren Konkurrenz von Microsoft und Sony begnügt sich Nintendo mehr oder weniger mit den technischen Möglichkeiten, die eben deren aktuelle Generation zu Leisten imstande ist. Skeptiker bemängeln den für die gebrachte Leistung eher hoch angesiedeltem Preis, nicht ganz zu unrecht.

Eben jene Preisdiskussion soll durch das Verkaufsargument Nummer eins im Keim erstickt werden: Der komplett neu entwickelte und durchaus revolutionäre Controller. Im Gegensatz zu herkömmlichen Joypads befindet sich auf Nintendos neuster Entwicklung ein eigenes Display, welches in Verbindung mit entsprechender Software zu einem bislang unbekannten Spielgefühl führen soll. Wie üblich bei neuer Hardware wird deren Sonderfunktion in den ersten erhältlichen Spielen nur wenig genutzt. Überraschenderweise auch nicht von Nintendo selbst, was den Käufer durchaus skeptisch werden lassen könnte. Titel wie Zombie U oder Nintendo Land zeigen aber bereits zum Start, was mit dem zusätzlichen Screen alles möglich wäre. Ganz abgesehen davon liegt das grösste Joypad seit dem Neo Geo Joyboard überraschend gut in der Hand, bzw. in den Händen. Mit einer Hand möchte man nicht auf Dauer spielen, das dürfte aber auch kein Kaufargument darstellen.

Weniger gefallen haben die notwendigen System- und Spieleupdates. Videospieler der letzten Jahre kennen diese Prozedere bereits von der Konkurrenz. Beim ersten Anstöpseln der Konsole eine gute Stunde Updates herunterladen zu müssen war mir bislang aber (glücklicherweise) nicht bekannt. Sind jene aber mal erledigt, funktioniert die systemeigene Software wunderbar. Alteingeschworene Nintendo-Jünger dürfen sich nun ebenfalls mit individuellen Spieleupdates herumschlagen, für Konsoleros auf anderen Systemen bereits ein altbekanntes Übel.

Bei der Nintendo Wii U realisieren wir schnell, dass es sich mehr oder minder um eine Wii mit HD-Anschluss und mehr internem Speicher handelt. Immer noch erfreuen wir uns am Erstellen eines Mii-Charakters via Menü oder die im Joypad eingebaute Kamera. Die Ähnlichkeiten mit dem Foto darf man dennoch mit der Lupe suchen. Auch altbekannt ist der Nintendo Shop, jener wirkt insgesamt aufgeräumt, hat aber mit katastrophalen Reaktionszeiten zu kämpfen. Hier darf bitte nachgebessert werden, Nintendo. Genau wie bei den Download-Zeiten, das dürfte im Jahr 2013 durchaus schneller von Statten gehen.

Insgesamt sind wir froh, nach Jahren der Enthaltsamkeit, endlich wieder eine neue Konsole unter dem Fernseher zu haben. Dass es sich dabei nur um eine minimal weiterentwickelte alte Konsole handelt, nehmen wir zähneknirschend hin. Die Japaner versüssen den Konsolenkauf mit dem ausgefallenen Joypad Design, das die einzigartigen Anwendungszwecke aber erst noch beweisen muss. Worüber wir uns auf jeden Fall freuen: Endlich spielen wir Nintendos Kult-Titel wie Super Mario, Donkey Kong oder Metroid in HD, darauf mussten Fans lange genug warten.

Fazit

Zurück

The(G)net ist ein Mitglied des