Special Xbox 360 Wireless Speed Wheel

Zugegeben, als das Xbox 360 Wireless Speed Wheel an der diesjährigen E3 präsentiert wurde, war ich unsicher, ob es sich nicht nur um ein besseres Wii-Lenkrad handeln würde. Jetzt, nach einigen Erfahrungen, kann ich sagen, dass das Lenkrad sehr präzise arbeitet, allerdings im technischen Bereich und von der Ausstattung der Buttons her Abstriche bei der Wertung in Kauf nehmen muss.

Es sieht schön aus, das U-förmige schwarze Lenkrad. Hält man es in den Händen fühlt es sich sehr natürlich an und man erreicht die Buttons und das Steuerkreuz ohne Probleme. Für Spieler mit extrem grossen Pranken dürfte das Lenkrad wohl etwas zu klein ausfallen.
Auf der linken Seite legt sich euer Daumen auf das Steuerkreuz, während ihr mit dem rechten Daumen die vier farbigen Buttons ebenfalls mühelos erreicht. Mit dem Zeigefinger drückt ihr die beiden Schultertasten links und rechts. Es fällt gleich auf, dass keine LB/RB Buttons vorhanden sind, was bei einigen Spielen das Fahren zwar nicht beeinflusst, aber bestimmte Funktionen leider nicht abgerufen werden können.



Die Steuerung der Autos in den von uns getesteten Spielen Forza 4, Dirt 3 oder auch Split/Second ist überraschend präzise. So werden auch kleine Lenkbewegungen exakt an das Fahrzeug übermittelt. Das Wheel muss dabei nicht senkrecht in die Luft gehalten werden, sondern funktioniert auch bei geneigter Position einwandfrei. Wir haben das Lenkrad lässig auf dem Schoss gehabt, ähnlich wie ein Gamepad, und es hat die Bewegungen fehlerfrei interpretiert.

Kommen wir nun zu den negativen Punkten: Neben den schon erwähnten fehlenden Schultertasten hat das Lenkrad auch keine Analog Sticks. Dadurch können einige Funktionen oder Befehle in Spielen nicht abgerufen werden, die für diese Sticks oder die Stick-Klicks vorgesehen sind. Ebenfalls hat das Lenkrad „nur“ Rumble Funktion und wird von der Konsole als Standard Controller erkannt. Zudem ist das Rütteln sehr schwach. Da das Wheel als Joypad erkannt wird, kann man keine spezifischen Anpassungen am Lenkrad vornehmen.

Witzig: Die beiden Plastikringe am oberen Ende des Wheels leuchten grün auf, wenn das Wheel rüttelt.

Fazit

Microsoft liefert ein Lenkrad, welches vor allem für Arcade oder Fun Racer Games geeignet ist. Die schöne Optik und die edle Verarbeitung können neben der Funktionalität vollends überzeugen. Dass leider gewisse Buttons nicht vorhanden sind, ist sehr schade. Hardcore Racer werden wohl auf ein Lenkrad mit Force Feedback und Pedalen ausweichen wollen. Für alle anderen lohnt sich aber die Investition, um das Fahrgefühl bei Race Games zu verbessern.

Zurück

The(G)net ist ein Mitglied des