Special Switch NEOGEO Classics 8

Weihnachtszeit, NEOGEO Zeit. Möglicherweise nicht eine allgemein gültige Redewendung, aber ist nicht immer irgendwie NEOGEO Zeit? Genau das haben wir uns gedacht und zum Jahresabschluss nochmals Zeit mit einigen der kürzlich erschienen Switch-Umsetzungen verbracht.

Ähnlich wie schon im letzten Special geht es auch im Dezember 2017 in Fighting-Titeln sowie einem Jump’n Shoot zur Sache. Deren Qualität geht von Durchwachsen über ganz unterhaltsam bis hin zu grossartig.

World Heroes

Los geht die SNK Christmas-Parade ironischerweise mit einem ADK Titel. In Zeiten wo Street Fighter 2 bei Arcade Besitzern vielerorts für klingende Kassen gesorgt hat, war es ein Leichtes, auf den goldenen Zug mit auf zu springen und im Zuge des Capcom Klassikers das eigene Betriebsergebnis zu verschönern. World Heros ist dann auch eine ziemlich dreiste Kopie, ohne dabei selbst gross mit kreativen Änderungen oder gar spielerischen Neuerungen aufzufallen. Einzig das Charakter-Design sorgte anno 1992 für unterhaltsame Zweikampf-Stunden. Acht Kämpfer aus verschiedenen Zeit-Epochen sollen dank kurzerhand entwickelter Zeitmaschine den stärksten Hünen aller Zeiten unter sich ausmachen. Darunter sowohl ein Bruce Lee (Kim Dragon) wie auch ein Hulk Hogan (Mucle Power) Verschnitt. Dazu gesellen sich Nazi-Roboter Brocken und der Russe Rasputin. Die beiden Ninjas Hattori und Fuuma bilden die üblichen Ken und Ryu Alternativen. Gekämpft wird mittels Feuerbällen und Fussfegern, leider spielt sich der Titel etwas hölzern – ein Attribut, das auch die nachfolgenden World Heroes Spiele «auszeichnen» sollte.

Art of Fighting 3

Weiter geht es mit dem dritten und letzten Teil der Art of Fighting Saga. Erstmalig hat SNK die Grafik mittels motion capturing Verfahren erstellt und so besonders feine Animationen generiert. Weniger innovativ hingegen sind Gameplay und Charaktere. In ersterem finden wir neu Ultra-Cool Angriffe die nicht mehr geblockt werden dürfen. Die Charakter-Auswahl überrascht mit vielen bislang unbekannten Gesichtern. Nur Ryo und Robert sind Serien-Veteranen ein Begriff. Möglich macht das ein Wechsel der Story weg von der Sakazaki Familien Tragödie hin zu Roberts Suche nach einem verlorengegangenen Freund aus Kindheitstagen. Wunderschön gezeichnete Grafik und butterweiche Animationen machen den 1996 veröffentlichten Titel auch heute noch äusserst sehenswert, das Gameplay ist überzeugend, aber nicht herausragend. Auf jeden Fall spielt sich Art of Fighting 3 anders als viele andere Genre-Vertreter und ist alleine schon deswegen ein Blick wert.

The Last Blade

Den Fighting-Abschluss 2017 macht der Release aus dem Jahre 1997. Entwickelt von SNK erwartet 2D Prügel-Freunde ein Leckerbissen sondergleichen. Anhänger von Samurai Showdown und Japan im speziellen freuen sich über mehr als nur ein paar Anleihen. Einerseits trägt jeder der ein Dutzend Charaktere Fechtwerkzeug bei sich, andererseits stammen sie alle aus Japans Bakumatsu-Zeit. Die klassischen Kämpfe im 19. Jahrhundert werden mit einem von zwei Kampfstilen ausgefochten. Einerseits darf mittels schlagkräftiger Kombos auf Geschwindigkeit gesetzt werden, andererseits suchen weniger hektische Naturen die kraftvollere Variante des Power-Modes. Beide bergen ganz eigene Vor- und Nachteile, die Charaktere sind erfreulich ausgewogen und das Kampfsystem funktioniert nahezu perfekt. Freunde des Zeitalters freuen sich über eine Perle im NEOGEO Universum.

Top Hunter

Abschliessend gibt es noch Futter abseits des Fighting-Genres. Top Hunter erblickte im Jahr 1994 das Licht der NEOGEO Welt und verzückte in erster Linie mit der kunterbunten Grafik sowie dem spassigen Zwei-Spieler Modus. Aussergewöhnlich sind zwei Gameplay Eigenheiten. So dürfen die beiden intergalaktischen Kopfgeldjäger vom Vorder- in den Hintergrund hüpfen und mittels Joystick-Eingabe Special-Moves ausführen. Beides findet auch in nachfolgenden Genre-Vertretern kaum mehr Verwendung. Dank der abwechslungsreichen fünf Levels und dem etwas zarteren Schwierigkeitsgrad sorgt Top Hunter auch mehr als 20 Jahre später noch für gelungene Unterhaltung, speziell zu zweit.

 

Fazit

Oft geschrieben, auch bei den hier vorgestellten Titeln exakt zutreffend: Fans der jeweiligen Spiele-Serien holen sich den Download ohne gross nach zu denken. Genre-Anhänger dürfen ebenfalls immer einen Blick riskieren; wobei World Heros aufgrund der schon zum Release durchwachsenen Qualität über die Jahre am meisten Federn gelassen hat. The Last Blade sowie Top Hunter überzeugen auch heute noch dank erstklassigem Fighting-Gameplay oder aber dem immer spassigen Zweispieler-Modus von letzterem. Was gibt es schöneres, als über die Festtage alt geliebte Klassiker auf der Switch hervorzukramen, die neusten Hamster-Releases bieten sich dafür auf jeden Fall an – wenn auch nicht alle gleich aufdringlich.

Zurück

The(G)net ist ein Mitglied des