Review Dragon Quest 7: Fragmente der Vergangenheit

Vor ca. dreieinhalb Jahren erschien in Japan das 3DS – Remake von Dragon Quest VII, welches nun aufgrund der vielen Rückmeldung von Fans der Serie an Square Enix im September auch bei uns erscheint. Werden nun aber die Fans des im Jahre 2000 erstmal erschienen RPG Titels zufrieden mit dem Remake sein? Wird die neue Technik dem Spiel zu einer neuen Phase des „Glanzes“ verhelfen?

Bei Dragon Quest VII handelt es sich für einen Anfänger wie mich um ein relativ gross- und kompliziert wirkendes Game, das gebe ich zu. Um die Story zu verstehen muss man sich erst einmal die Ausgangslage ansehen. Wir beginnen mit unserem in grün gekleideten Protagonisten auf einer kleinen Insel namens Estard und erkunden diese zuerst einmal. Gemeinsam mit einem Freund finden wir nun Portale, welche uns eine Möglichkeit bieten, in die Vergangenheit zu reisen. Dort angekommen gilt es eine Welt aus mehreren Kontinenten zu erkunden und in typischer RPG – Manier den jeweiligen Bewohner zu helfen, wo wir nur können. Doch ich will nicht zu viel verraten.

Kommen wir nun zu den Fakten:

Viele gute Änderungen wurden im Gegensatz zur Urversion hinzugefügt. So sieht man nun beispielsweise bereits auf der Karte, wo sich die ganzen Biester befinden, die man bekämpfen kann. Das gibt dem Spieler die Gelegenheit, auch mal einem Gegner auszuweichen. Jedoch stellt das „Monster bekämpfen“ einen grundlegenden Part dar, da man für spätere Bosskämpfe um jeden vorher ergatterten Level dankbar ist. Das Kampfsystem ist wie eh und je; die Kämpfe machen Spass. Wie es sich für ein Remake gehört, wurde die Grafik gänzlich aufpoliert und erstrahlt nun in opulenter 3D-Optik. Der alte Soundtrack wurde neu durch eine orchestrale Klangkulisse ersetzt. Zudem finden sich im Spiel auch diverse Bonus Dungeons, die sich einfach per Street- und Spotpass freischalten lassen. Zusätzlich verspricht der Entwickler ein episches Abenteuer von sagenhaften 100 Stunden. Und dabei wurden die diversen Sidequest noch nicht einberechnet.

Meine Meinung

Als kompletter Neuling der Dragon Quest Reihe kam ich endlich auch in den Genuss jener. Zuvor habe ich mir lediglich Videos der Originalfassung angeschaut. So habe ich schnell verstanden, warum die Fans so sehnsüchtig auf die Europaversion des Remakes warten. Man kommt auch als Neuling schnell mit der Steuerung klar. Wie früher typisch, finde ich mich jedoch zu Beginn ohne Questmarker nicht so wirklich zurecht.  Das Erkunden macht jedoch Spass und auch die Dialoge sind spitze. Nach nur kurzer Zeit bin ich schon völlig in die Welt eingetaucht und renne von Quest zu Quest.

Fazit

Das Remake von "Dragon Quest VII Fragmente der Vergangenheit" ist die Neuauflage eines Klassikers aus dem Jahre 2000 und kann diesem in allen Belangen gerecht werden. Die total überholte Grafik so wie die neue Klangkulisse lassen den Spieler in eine wundervolle und grosse Welt eintauchen. Neulinge und auch Profis der Reihe sollten sich mit dem Kampfsystem der neuen Generation sehr schnell zurechtfinden. Ist man sich aktuellere RPGs gewohnt, wird ein "an die Hand nehmen" bei Quests erstmal vermisst, das fehlt hier gänzlich. Alles in allem ist das Remake auf jeden Fall geglückt. Square Enix hat aus mir mit dieser Neuauflage einen neuen Fan der Reihe gemacht.

Zurück

(G) Login


Benutzername
Passwort
 Automatisch einloggen
[ Registrieren ] [ Passwort vergessen ]

Game

Dragon Quest 7: Fragmente der Vergangenheit

Dragon Quest 7: Fragmente der Vergangenheit


Spieler offline
1
Release
09/2016
Format
PAL
Genre
Action-RPG
Studio
Square Enix
Publisher
Nintendo
Offizielle Webseite
Click to visit

Autor

Pascal Mair

(G)net Score

85

 

Graphics
80
Sound
84
Gameplay
74
Umfang
91

(G)community Score

0

 

Graphics
0
Sound
0
Gameplay
0
Umfang
0

Positiv


  • spannende Handlung
  • über 100 Stunden Hauptquest und diverse Nebenquests
  • optisch und musikalisch runderneuert
  • grosse Wahl an Ausrüstung und Waffen

Negativ


  • Kein Tutorial
  • Zeitweise sehr eintönige Quests

Altersfreigabe


PEGI-12

The(G)net ist ein Mitglied des